Aus dem Arbeitskreis Energie Nußdorf

Klimaschutz in der Gemeinde Nußdorf- Wie geht's weiter?

Gemeinderat berät Ende Juni über die weiteren Schritte zum Klimaschutz in Nußdorf.

Vor 8 Jahren, zwischen Jan. und Okt. 2013, wurde für die Gemeinde Nußdorf ein Energiekonzept erstellt und am 14.3.2014 den Bürgern und Verantwortungsträgern vorgestellt. Das Konzept wurde durch das Amt für ländlichen Entwicklung finanziell gefördert und durch das Münchner Ing. Büro Greentech erstellt. Es umfasst 47 Seiten und ist aufgegliedert in eine Bestandsaufnahme der örtlichen Gegebenheiten, eine Potentialanalyse, welche Möglichkeiten (Einsparung, Effizienz, Erneuerbare Energien) in der Gemeinde vorhanden sind und zu guter Letzt einem Maßnahmenkatalogs der zeigt, wie man beim Klimaschutz vor Ort vorankommt.

 

Broschüre Klimaschutz Nußdorf

 

zum Download des PDF-Dokumentes bitte auf das Bild klicken

Foto: Vachenauer

 

Um dem Greentech Team bei der Konzept-Erstellung mit Ortskenntnissen zur Seite zu stehen, hat sich damals der Arbeitskreis Energie formiert. Über mehrere Monate und div. Sitzungen hinweg wurde das Konzept zusammen erarbeitet. 

 

Folgende Kernaussagen (alle Stand 2013) beinhaltet das damalige Papier:

  • Nußdorf erzeugt rechnerisch 66% des benötigten Stroms vor Ort mit regenerativen Energien. Das ist im bayerischen Vergleich ein hervorragender Wert.
  • Bei der Wärme liegt der Anteil regenerativer Energien bei 32%. Das ist ein überdurchschnittlicher Wert.
  • Der Gesamtenergieverbrauch liegt bei 58.200 MWh (Megawattstunden)
  • Davon verbraucht der Wärmesektor 30.100 MWh (anteilig 52% vom Gesamtverbrauch)
  • Der Verkehr verbraucht 21.000 MWh (anteilig 36% vom Gesamtverbrauch)
  • Der Gesamtstromverbrauch liegt bei 7.100 MWh (anteilig 12% vom Gesamtverbrauch)
  • Die größten Hebel zur CO2 Reduzierung liegen also im Wärmesektor (52%) und im Verkehr (36%). => Hier sollten auf alle Fälle Schwerpunkte beim Handeln gesetzt werden.
  • An Finanzmittel fließen im Jahr 5,1 Mio. € für Öl, Gas, Benzin, Diesel, etc.  aus der Gemeinde ab. Das meiste Richtung Russland, das mit 36% immer noch Deutschlands größter Erdöllieferant ist! Weit vor Norwegen, das mit 12% an zweiter Stelle folgt. Wir finanzieren damit mit mehreren Millionen Euro der Nußdorfer Bürger die Politik Wladimir Putins und seiner Staatskonzerne! Das ist eine sehr bittere Erkenntnis, die vielleicht nicht jedem bekannt ist. => Wenn wir es in der Gemeinde schaffen, die zugekaufte fossile Energie z.B. durch heimisches Holz (Hackschnitzel, Pellets, Scheitholz, Nahwärme) oder eigenen PV Strom (für Wärmepumpen, Fahrstrom für Elektroautos) zu ersetzen, bleibt ein Großteil der Millionen hier bei uns.
  • CO2 Ausstoß Gemeinde gesamt: 17.700 t. (inkl. Prozeßwärme)
  • Davon Wärmesektor 10.800 t CO2, Verkehr 5.600 t CO2 und Strom 1.300 t CO2.
  • Pro Kopf Ausstoß CO2 je Gemeindebürger:  7 t (Bundesdurchschnitt: 7,9 t, Weltweit: 4,8 t)

 

Da die Zahlen für das damalige Energiekonzept aus dem Jahr 2011/2012 stammen, erscheint eine Aktualisierung des Konzeptes auf Basis aktueller Daten sinnvoll.

Zudem wurden im damaligen Konzept neu aufkommende Themen wie z.B. (Batterie)Speicher oder Elektromobilität nicht betrachtet. Aufgrund der rasanten und positiven Entwicklung in diesen Bereichen, ergeben sich hier zusätzliche Chancen zur Reduzierung der Treibhausgase und Erhöhung der regionalen Wertschöpfung.

 

Auf Antrag der Bürgerliste wird sich deshalb der Gemeinderat in seiner Sitzung am 29. Juni erneut mit dem Thema "Energiekonzept" und Klimaschutz befassen.

 

Der Rat will darüber beraten, wie die weiteren Schritte diesbezüglich aussehen sollen. Soll ein neues Energiekonzept erstellt werden, oder sollen gezielt einzelne Abschnitte des alten Konzeptes aktualisiert werden? Wie werden die Ziele des Pariser Klimaabkommen auf unsere Gemeinde herunter gebrochen? Welche Schwerpunkte will man setzen, welche Maßnahmen erarbeiten und umsetzen und wie wird die Zielerreichung gemessen?

 

Viele Fragen, die es zu besprechen und zu entscheiden gilt. 

 

Das Energiekonzept liegt als PDF Dokument bei der Gemeinde vor. Bei Interesse bitte auf die Gemeinde zugehen. Wir werden auch versuchen es wieder zum Download auf der Gemeindehomepage zur Verfügung zu stellen.

 

Hubert Vachenauer
Leiter des AK Energie

 

Weitere Infos zu den Aktivitäten des AK Energie finden Sie im Internet auf der Homepage der Gemeinde Nußdorf unter folgendem Link:

http://www.nussdorf-chiemgau.de/arbeitskreis-energie
 

Der AK Energie ist mit vielen Berichten, die es oft nicht ins Amtsblatt oder in den AK Newsletter schaffen, auch auf Facebook (https://www.facebook.com/Arbeitskreis-Energie-Nu%C3%9Fdorf-1293879460732259/ )  präsent. Zu finden unter „Arbeitskreis Energie Nußdorf“.